de | en
Header

Was ist Osteopathie?

Osteopathie ist eine eigenständige, und in zunehmenden Umfang auch medizinisch wissenschaftlich begründete, ganzheitliche, manuelle Behandlungsmethode. Sie beruht auf der Erkenntnis, dass ein reibungsloser, gesunder Ablauf der Lebensfunktionen von der ungestörten Mobilität der Strukturen des Körpers abhängig ist. Osteopathie zeichnet sich durch die Förderung und Unterstützung der Selbstheilungskräfte der Patient_innen durch individuell ausgewählte und den osteopathischen Prinzipien angepasste manuelle osteopathische Techniken aus. Osteopathie wird erst durch die Einbeziehung aller Systeme des Menschen (strukturell-funktionelles System, viscerales System und craniosacrales System) ihrem ganzheitlichen Anspruch gerecht.

Bildtext

Strukturell-funktionelles System

Im strukturell-funktionellen System der Osteopathie werden Dysfunktionen des gesamten Bewegungsapparats (z.B. Wirbelsäule, Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bändern) behandelt. Eine Vielzahl von manuellen Techniken kommt hier - je nach Bedarf und Möglichkeit - zum Einsatz.

Bildtext

Viscerales System

Im visceralen System werden Mobilitätseinschränkungen von inneren Organe und deren Befestigungen untersucht. Findet die/der Osteopath_in in diesem Bereich eine Bewegungseinschränkung, wird diese durch spezielle Grifftechniken gelöst. Damit wird nicht nur eine mögliche Funktionsstörung in dem jeweiligen Organ, sondern auch Dysfunktionen in entfernten Bereichen (z.B. Wirbelsäule) behoben.

Eine Vielzahl manueller osteopathischer Techniken unterschiedlichster Intensität ermöglicht eine optimale Anpassung an die/den Patient_in und ihr/sein Problem.

Bildtext

Craniosacrales System

Im craniosacralen System werden Dysfunktionen auf der Ebene des gesamten Nervensystems, der Gehirnflüssigkeit, sowie der knöchernen und membranösen Verbindung von Schädel (Cranium) und Kreuzbein (Sacrum) erspürt und behandelt. 



Dazu bedarf es einer langjährigen Schulung der Palpationsfähigkeit der Hände der Osteopath_innen, sowie einer genauen Kenntnis der Anatomie. Die im der craniosacralen System verwendeten Grifftechniken sind meist sehr sanft.